Wachsame Schule - Handlungspläne gegen Mobbing & Gewalt

Wenn die Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch.



Gewalt- und Mobbingangriffe haben in der Regel viele Beobachter und Mitwisser, nämlich Mitschüler und auch Eltern, die durch ihre Kinder Berichte aus der Schule erhalten. Diese beobachten ebenfalls ob und wie die Schule auf diese Angriffe reagiert. Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schulgemeinschaft muss die Schule daher in ihrem Handeln glaubwürdig verdeutlichen, dass sie Mobbing & Gewalt nicht duldet, sondern sich schützend vor die Betroffenen stellt und die Angriffe stoppt.

Unsere bisherige Auswertung hunderter, uns von Schülern, Lehrern und Eltern berichteter Fälle von Gewalt und Mobbing an Schulen zeigt, dass häufig die größten Probleme seitens der Schule im Bereich der späten Kenntniserlangung von den Angriffen, der zeitnahen Auswahl und Umsetzung einer wirksamen Maßnahme zur Intervention lagen. In der Regel gelingt es Schulen (zu) lange nicht, die Angriffe zu beenden. So dauern die Angriffe oft ein Schuljahr und länger an.

Zum Schuljahr 2017 /2018 haben wir das Programm „Wachsame Schule“ gestartet. Unter der erfahrenen Anleitung der Stiftung unterstützen und begleiten wir Schulen dabei, ihre Reaktionen auf Mobbing und Gewalt zu verbessern.
Einige thematische Schwerpunkte des Programms, die individuell an den Unterstützungsbedarf der jeweiligen Schule angepasst werden können, sind folgende:

  • Durch klar definierte und kommunizierte Eingriffsschwellen und Zuständigkeiten sollen die Lehrkräfte an der Schule einheitlich und rechtzeitig handeln können.
  • Ergriffene Maßnahmen müssen engmaschig hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft und ersatzweise die Ergreifung von Alternativmaßnahmen vorbereitet werden, um die Angriffe erfolgreich zu beenden.
  • Durch ein konsequentes Vorgehen der Schulen gegen Gewalt & Mobbing wird das Vertrauen der Schüler in die Geltung des Rechts gestärkt und ihnen wird wieder ein angstfreier Schulbesuch ermöglicht.
  • Täter können eine umgehende Reaktion auf ihre Taten erkennen und so frühzeitig lernen, dass ihr Handeln von der Schule nicht toleriert wird.

Häufige Probleme in der Praxis


Die uns seit acht Jahren geschilderten Probleme von Schülern, Eltern aber auch Lehrern, Schulsozialarbeitern und Schulleitern sind in allen Schularten verbreitet.
  • Wer ist zuständig etwas zu unternehmen? (Organisatorische Probleme)
  • Wann muss eingegriffen werden?
  • Rechtliche Unsicherheit: Was darf ich?
  • Erfahren die Lehrer überhaupt von den Vorfällen? Fehlendes Vertrauen/Angst von Betroffenen und Beobachtern
  • Muss ich als Lehrer auch auf Taten außerhalb der Schulzeit und außerhalb des Schulgeländes reagieren?
  • kein einheitliches Handeln im Kollegium / fehlender Konsens Lehrer 1: „das gab‘s schon immer!“ oder „das ist nicht meine Aufgabe“ Lehrer 2: „da kann man doch nicht zusehen!“
  • Trotz Maßnahmen werden Angriffe nicht beendet. Es werden Gespräche geführt, die aber oftmals die Angriffe nicht beenden, auch nicht nach dreimaliger Wiederholung

Checkliste


Um ein Bewußtsein für eventuelle Schwachstellen und Probleme im Umgang mit Mobbing & Gewalt zu entwickeln, ist es für Schulen hilfreich, sich unter anderem folgende Fragen zu beantworten:
  • Hat sich meine Schule hinsichtlich einer Null-Toleranz-Strategie bei Gewalt & Mobbing gegenüber der Schüler- und Elternschaft klar positioniert? Weiß jeder, was die Schule macht wenn Gewalt und Mobbing vorkommen?
  • Erfolgt an meiner Schule zeitnah nach einem Gewaltvorfall eine Reaktion gegenüber dem/der Täter?
  • Existieren an meiner Schule Vorstellungen über Maßnahmen, um einen von Angriffen betroffenen Schüler umgehend zu schützen?
  • Gibt es eine Möglichkeit für Schüler und Eltern auch anonym auf Angriffe hinzuweisen?
  • Ist jedem Lehrer bekannt, wann eingegriffen werden muss?
  • Werden an meiner Schule Beobachtungen, Hinweise und Maßnahmen zu Gewaltvorfällen dokumentiert?
  • Gibt es eine regelmäßige Überprüfung der Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen?
  • Erfolgt eine Dokumentation der Angriffe und der Wirkung der Maßnahmen? (Angriffe beendet?)
22

freie Plätze

Wurde Ihr Interesse geweckt?