Aktuelle Entwicklungen im Programm „Wachsame Schule“

Nach Abschluss der Konzeptentwicklung haben wir im Juli 2017 die Phase der Vorstellung und Verbreitung begonnen und freuen uns sehr über die positive Resonanz!

September
• Das Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen äußert sich positiv zu unserem Programm und schlägt
uns vor, den Schulen unsere Unterstützung direkt anzubieten. Auch das Bayerische Staatsministerium für Bildung
und Kultus, Wissenschaft und Kunst offerierte uns nach Vorstellung unseres Programms die Möglichkeit, uns direkt
an die Schulen zu wenden. Das Hessische Kultusministerium äußerte sich positiv, regte einen Austausch mit einem
weiteren Projekt an und vermittelte uns hierzu den Kontakt in seinem Haus.
Die Fachzeitschrift „PÄDAGOGIK“ stellt in seiner September-Ausgabe unser Programm vor. Hierdurch konnten wir
bereits Kontakte im Bereich der Ausbildung von Lehramtsanwärtern knüpfen.

August 2017:
• Das Bildungsministerium Rheinland-Pfalz meldet sich lobend zu unserem Programm „Wachsame Schule“ und hat unser
Angebot zur Prüfung an das Pädagogische Landesinstitut gesandt!

Juli 2017:
• Innerhalb nur einer Woche erhalten wir allein aus Berlin sechs Bewerbungen von Berliner Schulen, die sich für
die Teilnahme an unserem Programm interessieren! Wir freuen uns!
• Für das Feedback des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst zu unserem
Programm bedanken wir uns und sehen der Klärung offener Fragen und einem weiteren Austausch positiv entgegen.
• Das Kultusministerium Sachsen meldet sich bei uns. Nach einem erfreulichen Austausch mit dem Ministerium zu
unserem Programm wird dieses nun den sächsischen Schulen zur Teilnahme empfohlen!

Juni 2017:
• Aus der Empfehlung eines Mitarbeiters des ReBuZ Bremen gegenüber dem Landesinstitut für Schule Bremen:
„Das Angebot „Wachsame Schule“ fokussiert auf eine gut funktionierende Handlungskette, in denen die jeweiligen
Akteure zielorientiert in Hinblick auf Zuständigkeiten und Ressourcen vorgehen. Es geht um konsequentes Handeln
und Rechtssicherheit. Im Mittelpunkt steht dabei ein Bewusstsein dafür herzustellen, dass Mobbing nicht
verharmlosend, normalisierend abgetan wird, sondern eine Straftat realisiert. (…) Das Projekt bietet zudem eine
direkte Beratung einzelner Schulen an, in denen es um die Umsetzung von konkreten Abläufen geht, was zu
empfehlen ist.“
• Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend & Wissenschaft informiert Berliner Schulen über unser Programm!