Jüdischer Junge verlässt Schule nach antisemitischen Vorfällen

Wann eingreifen?
Bei Mobbing muss in der Regel der Gemobbte die Schule verlassen, um sich zu schützen, weil es nicht gelingt, die Angriffe zu beenden.
Auch der 14 jährige Schüler, der schon vor vier Monaten erstmals beleidigt wurde, hat die Friedenauer Gemeinschaftsschule verlassen, nachdem er vor zwei Wochen von Mitschülern körperlich angegriffen worden ist.
Offensichtlich war der Leidensdruck und die Furcht vor wiederholten körperlichen Angriffen für diesen Schüler so groß geworden, dass es für ihn keinen anderen Ausweg mehr gab um den Angriffen zu entgehen.
Wie lange kann die Schule also warten? Wir empfehlen, sofort Maßnahmen zu ergreifen, den Sachverhalt aufzuklären und zu handeln.
Um dieses Ziel zu erreichen darf die Schule nicht erst beginnen, Grundsatzfragen und Maßnahmen zu klären. Dies muss bereits geklärt, idealerweise in einem Handlungsplan niedergelegt und zugänglich gemacht und allen Lehrern und Schülern bekannt sein.
Jede Schule sollte einen Handlungsplan erarbeiten. Genau dafür kämpfen wir.

Den Artikel: „Jüdischer Junge verlässt Schule nach antisemitischen Vorfällen“ finden Sie hier.